Videointerview mit Johannes Sieber

Der Fotograf, den wir euch heute vorstellen möchten, heißt Johannes Sieber, hat gerade erst sein Abitur bestanden und stürzt sich nun mit vollem Elan in die Fluten des Lebens. Zum Beispiel an der Westküste Amerikas: Dort hat sich der erst 20-jährige Fotokünstler nicht nur von den Anstrengungen des Alltags erholt, sondern sich auch einem Fotoprojekt gewidmet. Ähnlich wie wir bei unserer Fotoreise, hat er interessante Menschen auf der Straße um eine Bilerlaubnis gebeten und versucht, sie nur mit den Mitteln natürlichen Lichts ästhetisch hochwertig aber vor allem ohne den Charakter zu verfälschen, auf den Sensor zu bannen. Meiner Meinung nach ist ihm das wirklich ausgesprochen gut gelungen. Daher habe ich ihn vor einiger Zeit gefragt, ob er nicht Zeit und Lust auf ein Interview hätte. Johannes hatte beides und so ist ein wirklich interessantes Gespräch entstanden, in dem er unter anderem verrät, warum Fotoprojekte die eigene sowohl fotografische als auch persönliche Entwicklung so extrem beschleunigen können.

Danke, Johannes, dass du Zeit und Mühen nicht gescheut hast, mir meine Fragen zu beantworten!

Johannes Portfolio: http://www.johannes-sieber.com/
Johannes Blog: http://www.johannes-sieber.com/blog/

“Fotografie ist Arbeit”

Videointerview Johannes Sieber from Lichtathleten on Vimeo.

Ich hoffe euch hat dieses Video gefallen und ihr schaut auch im Dezember weiter fleißig auf Lichtathleten.com, denn das wird wieder ein Monat der Überraschungen für euch! Fragen, Meinungen und Anregungen bitte wie immer in die Kommentare.

  1. Sabi Antworten

    Sehr cool.
    Aber ich hätte mir den Johannes Sieber nicht so schüchtern vorgestellt, als ich seine Bilder angesehen habe :-D

  2. Tobias Antworten

    Ich finde den Artikel über das 50mm 1.8 nicht. Ach sonst fehlen die versprochenen Links zu den Seiten über die ihr gesprochen habt. ;-)

    Die Bilder find ich super. Die Farbbilder aus dem Fotoprojekt entsprechen ziemlich genau dem Bildstil, den ich mit meiner DSLR erreichen will. Dass ich da eine sehr offene Blende brauche ist mir schon klar, aber ich weiß überhauptnicht in welchem Brennweitenbereich ich suchen muss. Sind die Bilder mit dem 85mm 1.8 am Vollformat entstanden? Könnte ich mit meinem 50mm 1.7 am Crop ähnliche Ergebnisse erhalten? So richtig zufrieden bin ich mit den Ergebnissen noch nicht, und ich frag mich, obs an der Technik liegt, oder doch eher an mir.

  3. Tobi Antworten

    sehr interessantes Interview mit einem tollen Fotografen.
    gefällt mir sehr gut.

    macht weiter so ;) …

    mfg Tobi

  4. Marius Hepp Antworten

    Hallo Tobias,

    das Fehlen der Links kommt davon, wenn man das Video 3 Wochen vor Schreiben des Artikels aufnimmt. DSLR-Forum, Vogue, etc. findest du leicht über Google. Hier der Link zum 50 1.8, den ich meinte: http://lichtathleten.com/2010/08/15/das-rundumsorglos-ausrustungspaket-fur-einsteiger-in-die-fotografie-teil-2-die-objektive/
    Das ist allerdings kein reiner Erfahrungsbericht zu diesem Objektiv im speziellen, wird dir aber dennoch weiterhelfen denke ich. In der Serie wird deine Frage bzgl. Technikrelevanz auch ganz gut beantwortet. Tipp: DU kannst in Flickr auch nur Fotos anzeigen, lassen die mit der 100-Euro-Linse gemacht wurden. So erhältst du einen gut Einblick, in das, was mit dem 50er möglich ist (und das ist einiges).

    Viele Grüße und danke für die Rückmeldungen!

    Marius

Posten Sie Ihre Meinung