Bridge – Mehr als nur ein Dateibrowser | Exportieren

Nun ist es wieder soweit! Die Serie über die Bridge geht weiter, nachdem wir unsere Fotoreise und das Interview mit Calvin zwischenrein geschoben haben.
Mit diesem Artikel kehr also nun mehr oder weniger der „Alltag“ auf Lichtathleten.com ein, denn die Artikel werden schon bald nicht mehr im Tagesrhythmus oder gar noch öfter veröffentlicht, sondern in unserem gewohnten 2-Tage Zyklus mit qualitativ hochwertigen Posts.

In dieser Serie geht es ja darum zu zeigen, was die Bridge alles kann und dass sie mehr als nur ein Dateibrowser ist, denn sie führt bei (zu) vielen nur ein Leben als Schattenprogramm.
Wusstet ihr zum Beispiel, dass es in der Bridge ein sehr mächtiges „Exportiern“ gibt? Genau um dieses Fenster dreht sich unser heutiges Videotutorial. Schaut‘s euch an, es ist ziemlich verblüffend was dort alles funktioniert!

Man kann also mittels dem Exportieren Fenster unterschiedlichste Vorgaben festlegen und dann seine Bilder einfach via Drag & Drop in diese vorgegebene Größe konvertieren.
Für besonders sinnvoll halte ich dies bei der Umrechnung auf Webgröße, denn dies geschieht (bei mir zumindest) immer als letztes und meist ärgere ich mich, dass ich extra noch einmal Photoshop öffnen muss um das Bild für‘s Web zu exportieren.
Nun sind all meine Sorgen dahin, denn ich packe einfach mein fertiges Bild, ziehe es auf die Vorgabe im Exportieren Fenster und schon ist es ferig.
Ist doch deutlich angenehmer, oder?

Das war‘s nun auch schon wieder für heute. Die Bridgeserie wird demnächst wieder fortgesetzt und ihr könnt euch weiterhin darauf freuen, die unbekannten Funktionen in der Bridge gehen nicht so schnell aus ;-).

Falls ihr noch Fragen, Anregungen oder Kritik zu diesem Tutorial oder allgemein zu Lichtathleten.com habt, schreibt doch einfach einen Kommentar, oder kontaktiert uns über das Kontaktformular.

  1. Andy Bee Antworten

    Hi ihr,

    ich arbeite jetzt schon einige Zeit mit der Bridge, mittlerweile läuft die gesamte Verwaltung meiner Bilder über dieses Programm. Doch die “Exportieren”-Funktion kannte ich bisher noch nicht. Ich bin durch euer Interview mit Calvin Hollywood auf euren Blog gestoßen, und beim Durchblättern eures Blogs bin ich dann auf diesen Tip von euch gestoßen. Gott sei Dank, denn damit läuft mein Workflow jetzt um einiges besser ab.
    Zuvor hab ich immer den Bildprozessor benutzt, aber wieso so umständlich wenn es viel einfacher geht?

    Vielen Dank für den nützlichen Tip und allzeit gut Licht wünscht
    Andy Bee

  2. Tobias Antworten

    Man muss dazu sagen, dass das leider erst in CS5 funktioniert.
    Ich hab leider nur CS4, und dort gibt es das leider noch nicht.

Posten Sie Ihre Meinung