Lichtathleten Reise Tag 4: Karlsruhe

[Falls ihr von uns in einer der vorherigen Städten fotografiert worden seit und nun auf der Suche nach euren Bilder seid, müsst ihr euch noch etwas gedulden, bis wir unsere Reise beendet und die Bilder ausgewertet bzw. bearbeitet haben.]

Nach vorherigen Halts in Stuttgart, Konstanz und Ulm hat unsere Fotoreise heute in Karlsruhe ihre Fortsetzung gefunden. Da die Anreise bereits gestern erfolgte, genossen wir heute den Luxus, unser Frühstück erst um 17:30 zu uns nehmen zu können. Dennoch haben wir auch heute wieder einen Zeitraffer gefilmt, ein Making of, diesmal zum Thema Naturfotografie in Parks, aufgenommen und natürlich auch unser Fotoprojekt weitergeführt. Den dazugehörigen Tagesrückblick in Videoblogform findet ihr hier: 

Während wir mit unserer gestrigen Ausbeute von nur 56% nicht ganz zufrieden waren, konnten wir heute 14 von 17 Menschen davon überzeugen, sich von uns portraitieren zu lassen. Dennoch war auch die Fotografie in Karlsruhe wieder mit einigen Schwierigkeiten behaftet. Die waren diesmal nicht lichttechnischer Natur sondern bezogen sich vor allem auf die geografische Aufteilung des Karlsruher Stadtgebiet. Statt einem Konzentrationspunkt, wie die Königsstraße in Stuttgart, verteilen sich hier die Menschenmassen auf drei, zwar aneinandergrenzende aber dennoch ziemlich weitläufige Areale. Auf der einen Seite waren viele Personen in der Umgebung eines gut besuchten Volksfests anzutreffen, das glücklicherweise direkt an den Schlosspark angrenzte. Auf der anderen Seite liegt die eigentliche Innenstadt ein Stück davon entfernt und verteilt sich auf eine sehr große Fläche. Die Folge waren lange Laufwege und viel Leerlauf. Weiterhin stellte sich heraus, dass auch ein Sonntagabend nicht gerade dazu prädestiniert ist, besonders viele Menschen auf den Straßen anzutreffen. In diesem Zusammenhang sind wir umso froher darüber, dass sich fast alle interessante Personen von einem Kurzshooting überzeugen ließen. Daher an dieser Stelle nochmals ein großes Dankeschön an all jene Personen, die den Mittelpunkt unseres Projekts darstellen. Ohne euch könnte es gar nicht existieren! Auch diesmal waren vom Pärchen, das seinen ersten Hochzeitstag im Park genoss, bis zu zwei Fotografen, wieder völlig verschiedenartige Menschen auf der Straße zu treffen. Dabei tritt immer wieder das gleiche Problem auf – das Internet. Während die meisten grundsätzliche Angst beim Thema „meine Fotos im Internet“ äußern oder sogar Angst haben, dort auf irgendeine Weise gedemütigt gezeigt zu werden, haben wir in den vergangenen Tagen auch eine weitere Schwierigkeit entdeckt. Da viele Headhunter in großen Unternehmen heute das Netz nach Gesichtern scannen oder zumindest nach dem Namen suchen, ist es für viele beruflich erfolgreiche Personen nicht einfach zu entscheiden, ob und wenn ja, welche Bilder sie von sich im World Wide Web zeigen möchten. Daher haben wir diesen Personenkreis immer über die Möglichkeit aufgeklärt, uns über das Kontaktformular zu erreichen und falls notwendig eine sofortige Entfernung des Bildmaterials zu bewirken. Wegen den vielen negativen Erfahrungen, die wir mit einer begleitenden Videokamera am ersten Tag unserer Reise gemacht haben, waren wir auch heute wieder ohne visueller Dokumentation unterwegs.

Allerdings haben wir, wie gestern im Tagesrückblick angekündigt, ein weiteres Making of für euch aufgezeichnet. Diesmal zum Thema Naturfotografie in Parkanlagen. Sowohl die Fotos als auch die Videos wurden im direkten Anschluss an unser Ein-Stunden-Projekt im Karlsruher Schlosspark gemacht. Wir haben die Thematik in vier verschiedene Kategorien aufgeteilt, zu denen wir dann auf Motivsuche gegangen sind. Benni hat sich auf die Landschafts- und Makrofotografie mit dem Sigma 15-30 und Sigma 70-200 an seiner 5D konzentriert, während ich (Marius) mich der Detail- und Strukturfotografie mit meinem Sigma 30 1.4 an meiner 450D gewidmet habe. Sobald wir wieder zu Hause sind und die Fotos ausgewertet sind, werden sie hier in einem seperaten Artikel veröffentlicht werden. Das zehnminütige Video voller “natürlicher” Inspiration könnt ihr euch schon jetzt anschauen:

Auch unsere Zeitraffer Serie ist heute wieder in eine neue Runde gegangen. Sebi und Benni haben auf dem Heimweg ihre ganze Kreativität ausgetobt. Das Ergebnis steckt voller angebissener Burger, langsam verschwindender Weizen und merkwürdig zuckender Fotografen. Die Musik stammt diesmal von abscondo, dessen Songs ihr hier finden könnt. Viel Spaß mit dem Zeitrafferfilm:

Morgen werden wir uns in Richtung Mannheim und Heidelberg aufmachen. Dort führen wir nicht nur unsere Projekte weiter, sondern haben auch eine riesige Überraschung für euch auf Lager. Am schnellsten informiert sind übrigens diejenigen, die uns auf Twitter folgen. Da gibt es nicht nur alle Neuigkeiten bezüglich unserem Special sondern auch alle Infos über den Reiseverlauf. Bis dahin, viele Grüße aus Karlsruhe von den Lichtahtleten

Posten Sie Ihre Meinung