Das Rundumsorglos Ausrüstungspaket für Einsteiger in die Fotografie (Teil 2: Die Objektive)

Nachdem ich euch hier den Grundstein eines jeden Fotoequipments, die Kamera, vorgestellt habe, möchte ich euch diesmal meine beiden Preisleistungssieger im Bereich der Objektive zeigen.

Den zweiten wichtigen Baustein auf dem Weg zu einer guten Kameraausrüstung stellen die Objektive dar. Alle Spiegelreflexkameras sind Teil eines Wechselobjektivsystems, d.h. ihr könnt verschiedene Objektive auf die Kamera schrauben. Um diesen Vorteil ausnutzen zu können , empfehle ich auch dem preisbewussten Anfänger, sich von Anfang an zwei Objektive zu kaufen. Zum einen ein Standartzoom, in diesem Fall das Canon 18-55mm 3,5-5,6 IS (Aufpreis zur Canon EOS 1000D allein: ca.30€, Affiliate-Link). Damit lassen sich sowohl klassische Weitwinkel- (“wenig Zoom”), als auch leichte Teleaufnahmen (“viel Zoom”) machen. Quasi alle Verwendungsmöglichkeiten in einem Objektiv. Warum also noch ein zweites? Wahrscheinlich kennt ihr alle diese Bilder mit unscharfen Hintergrund (“Bokeh”).
Die lassen sich  allerdings (fast) nur mit einer offenen Blende erreichen. Da kommt dann das “Canon 50mm 1.8” (Preis: ca. 100€, Affiliate-Link) ins Spiel: Durch die große Öffnung fällt mehr Licht auf den Sensor. Und das hat zwei Hauptvorteile: Erstens kann mit mehr Licht natürlich eine kürzere Belichtungszeit oder ein geringerer ISO-Wert gewählt werden – schärfere und rauschärmere Bilder sind die Folge.  Zweitens ermöglicht die große Blendenöffnung auch das bereits angesprochene Spiel mit Schärfe und Unschärfe – ein Merkmal, das viele Menschen mit Professionalität und Ästhetik verbinden. Das sieht dann z.B. so aus (mit dem Nikon 50.1.8):

20080822002131_dsc_7606

Copyright: Patrick Silani Photography

Insgesamt gesehen bietet diese Objektivkombination einen hervorragenden Einstieg in die Welt der Fotografie. Das Standartzoom für den Schnappschuss zwischendurch und Landschafts- oder Architekturaufnahmen und die Festbrennweite für Porträtaufnahmen und allen etwas anspruchsvolleren Aufnahmen. Dass bei dem Gesamtpreis für beide Objektive von nur ca. 160 Euro keine Wunder bezüglich der Verarbeitungsqualität und Haptik erwartet werden dürfen, sollte selbstverständlich sein. Dafür erhält der Käufer eine durchaus ausreichende Bildqualität, sodass nur noch der Fotograf den begrenzenden Faktor im Entstehungsprozess darstellt. Für einen Anfänger die fruchtbarste Ausgangslage.

Solltet ihr Anmerkungen zu diesem Beitrag haben oder ein alternatives Objektivgrundgerüst vorschlagen wollen, scheut euch nicht, einfach einen Kommentar zu hinterlassen.

  1. Silke Antworten

    Na toll,
    da lese ich so unschuldig deinen Bericht und ZOOOOM!

    Frau, spontan, Kaufentscheidung, bekloppt, egal: ICH will dieses 50mm!
    Hab grad den Herrn Achatzi um ein Angebot gebeten…

    Das nenn ich mal Gehirnwäsche…

    Danke… ;-)

    Gruß
    Silke

    • Marius Hepp Antworten

      Glückwunsch zur ersten (?) Festbrennweite! Aber pass auf: Die Dinger machen süchtig – ehe du dich versiehst wird’s teuer – und scharf und lichtstark ;)
      P.S.: Schau mal in diene eMails, ich habe dir auf deine Bedenken bezüglich des vermeintlich gelöschten Kommentars geantwortet.
      Viele Grüße,
      Marius

  2. Marlon Antworten

    Na toll… einmal auf die Falsche Taste gekommen und der ganze Kommentar ist weg.
    Hier nun die Zusammenfassung, da ich keine Lust habe alles nochmal zu schreiben.
    Das 50mm 1,8 ist super!
    Ich habe mir aber extra die erste Version davon gekauft, die man ab und zu noch gebraucht bekommt.
    Diese Version hat den Vorteil das sie nicht so viel Plastik hat wie die Zweite, das die Mechanik bei der geschmeidiger ist und das sie noch eine Fokusentfernungsanzeige besitzt.

    Und an die Verfasser des Blogs… macht weiter so. Es macht Spaß die Artikel zu lesen und man lernt oft noch etwas dabei.

  3. Silke Antworten

    Hi Marius,

    es ist zum Glück nicht meine erste Festbrennweite, ich hab schon das deutlich teurere 60 mm 2,8 IS USM. Das war mein erstes Objektiv. Und das war erstmal ein Schock. Ich bin von meiner Super-Zoom Lumix FZ 50 auf Festbrennweite umgestiegen… *UFF* Ganz schöne Gewöhnung! Inzwischen habe ich auch einen Telezoom (70-300 4-5,6 IS USM – klasse Teil für 420 EUR!!!), also ganz drauf verzichten kann ich dann doch nicht. Ich werde wohl nicht zum Puristen…

    Aber die Abbildungsleistung der Festbrennweiten ist einfach besser. Und ich bewege mich eh schon zu wenig, so muss ich wenigstens laufen, wenn ich die “kleinen” drauf hab ;-)

    LG
    Silke

  4. Silke Antworten

    Also Jungs, ich muss euch ja echt mal dankbar sein!

    Das 50mm ist wirklich genial!

    Hab es mittlerweile seit letzter Woche und am Wochenende den ganzen Tag als einziges Objektiv auf einer Hochzeit im Einsatz gehabt. Ich hab selbst in der Dämmerung noch Fotos geschossen, bei denen meine anderen Objektive den Geist aufgegeben hätten!

    Ich hab sogar mittlerweise beschlossen, ein eigenes Projekt aus dem Wunderdingen zu machen. Hab mich auf Weebly.com angemeldet und mal schnell ne Seite nur mit Bildern vom 50er gefüllt. Werde diese nach den 4 Jahreszeiten sortieren. Einfach und clean. Mehr nicht. Bin mal gespannt, was für Bilder im Laufe des Jahres dort noch dazukommen ;-)

    LG
    Silke

  5. Thomas Wagner Antworten

    Ich habe seit September die Pentax-Kx und bin nun kurz davor mir das Sigma 30mm 1,4 zu kaufen und bin nun auf der Suche nach Erfahrungsberichte zu diesem Objektiv. Hat jemand dieses Objektiv und Erfahrungen!?
    Danke im voraus.

    Thomas

Posten Sie Ihre Meinung